Leseförderkonzept

Um Kinder mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen individuell den Umgang mit Texten zu ermöglichen, bedarf es einer leseanregenden Lernumgebung unter Einbeziehung aller schulischen und außerschulischen Bereiche.

  • Texte müssen für Kinder bedeutungsvoll sein,
  • Texte müssen als Gewinn für Handlungs- und Verständigungsmöglichkeiten erfahren
    werden
  • über Gelesenes soll nachgedacht und gesprochen werden

Für die Unterrichtsinhalte ergeben sich daraus folgende Konsequenzen:

  • einen sorgfältigen Leselernprozess zu ermöglichen
  • Anregungen und Anleitungen Bücher zu lesen geben
  • Tipps zur Bücherbeschaffung zu geben
  • Bücher als Wissensquelle zu vermitteln

Am Ende des 1. und zu Beginn des 2. Schuljahres befinden sich die Schüler/innen auf sehr unterschiedlichen Kompetenzstufen des Lesens. Für manche ist der Erstleseprozess noch nicht abgeschlossen, andere haben sich schon zunehmend zu sicheren und geübten Lesern entwickelt. Einen größeren Raum muss nun das sinngestaltende und sinnerfassende Lesen einnehmen. Um alle Kompetenzstufen zu berücksichtigen, müssen den Schülern/innen vielfältige Übungsmöglichkeiten und –methoden zur Verfügung stehen. Im Vordergrund steht, die Lesemotivation und -freude zu wecken, auszubauen und zu erhalten.

Struktur unseres Leseförderkonzeptes:

Offene Unterrichtsformen

Innerhalb offener Unterrichtsformen werden die Kinder zum selbstständigen Erlesen von Arbeitsaufträgen angeleitet. Im Offenen Anfang steht differenziertes Material zur Verfügung.

Lesestunde

Es wird wöchentlich eine Lesestunde angeboten, bei der die Kinder die Möglichkeit haben, interessenbezogen Literatur auszuwählen.

Lesebuch, Ganzschriften

In kombinierten Sprach- und Lesebüchern werden themenbezogene und fächerübergreifende Texte gelesen und bearbeitet. Ab Klasse 2 wird pro Schuljahr mindestens eine Ganzschrift gelesen.

Lesetraining

Lesekartei

Offene Ganztagsschule

In der Offenen Ganztagsschule wird ein Lesezirkel angeboten, in dem verschiedene Bücher vorgelesen und mit den Kindern bearbeitet werden.

Bücherei

Unsere Schule steht in Kooperation mit der Bücherei in Türnich. Jede Klasse besucht die Bücherei mindestens einmal im Schulhalbjahr. Die Bücherei sponsert einmal jährlich eine Autorenlesung für die Klassen 3/4. Außerschulisch bietet die Bücherei regelmäßig einen Vorlesenachmittag „Lesemäuse“ an.

Neue Medien

Die Medienecken in jedem Klassenraum stehen für den Offenen Anfang, zum vertiefenden Üben und für Recherchearbeiten zur Verfügung. Auf dem PC sind die Programme Lernwerkstatt und Tinto installiert und können von den Kindern genutzt werden. Viele Klassen arbeiten zusätzlich mit “Antolin”.

Fortbildung

Im Rahmen der schulinternen Lehrerfortbildung nahm das Lehrerkollegium an folgenden Veranstaltungen teil:

  • Lesestrategien/ Lesekompetenz
  • Leseförderung mit dem Programm „Antolin“

Bei Bedarf werden weitere Fortbildungsmaßnahmen im Zuge der jährlichen Fortbildungsplanung veranlasst.

Elternarbeit

Die Eltern werden am Elternabend der Schuleingangsphase über den Leselernprozess informiert, um das selbstvergessene und interessenbezogene Lesen auch häuslich zu unterstützen. In manchen Klassen stellen sich Eltern regelmäßig als “Leseeltern” zur Verfügung und kommen nach Absprache zur unterstützenden Hilfe mit in die Klassen.