Schulleben

Schulfeste

Alle Schulfeste werden in Zusammenarbeit von Lehrern und Eltern unserer Schule geplant, organisiert und durchgeführt. Jedes Fest wird immer unter ein Motto gestellt. In der Regel finden davor fächerübergreifende Projekttage statt, die sich auch mit dem Thema befassen. Diese Projektarbeit kann auch klassenübergreifend sein.

Bundesjugendspiele

Die Bundesjugendspiele werden an einem Schultag in der Zeit vor den Sommerferien angeboten. Die Anfangszeit wird aus organisatorischen Gründen gestaffelt. Ab 8 Uhr bereiten die Lehrer, die Sport erteilen, den Platz vor. Die Bundesjugendspiele beginnen für alle Klassen jeweils mit einem Dauerlauf als Aufwärmphase und einem Aufwärmtraining. Die Kinder der Schuleingangsphase machen einen Wettbewerb (Weitwurf, Weitsprung und Sprint 15m). Die Schüler der dritten und vierten Schuljahre führen einen Wettkampf durch (50m-Lauf, Weitsprung, Weitwurf). Eltern fungieren als Riegenführer und begleiten die Kinder zu den Wettbewerb- bzw. Wettkampfstätten. Die Klassenlehrer notieren die erbrachten Leistungen ihrer Klasse und die Lehrer der jeweils anderen Klassenstufen fungieren als Wettkampfrichter. Die Bundesjugendspiele und somit die Betreuung der Schüler beginnen und enden am Sportplatz Gymnicher Straße. Für Betreuungs- bzw. Ganztagsschulkinder besteht die Möglichkeit der Begleitung zum Sportplatz. Die Schüler erhalten je nach erbrachter Leistung eine Ehren-, Sieger- oder Teilnahmeurkunde.

Verkehrserziehung

Im Rahmen der Mobilitäts- und Verkehrserziehung führen alle Klassen ein Radfahrtraining auf dem Schulhof durch.

Dafür wurde, durch die Schulpflegschaft initiiert, der Schulhof entsprechend gestaltet. So können die Kinder ihr Geschick beweisen, indem sie einen Fahrradparcours mit verschiedenen Schwierigkeitsstufen bewältigen. K800_IMG_3730

Der Parcours besteht aus mehreren Stationen:

· in einer Spur fahren

· den Umriss einer Acht nachfahren

· Linksabbiegen üben

· Kreisel fahren

· Slalomstrecke fahren

· Bremstest

 clip_image002        clip_image002[5]

Spiel- und Sportfest

Das Spiel- und Sportfest gliedert sich in zwei Teilabschnitte. Zunächst werden die Bundesjugendspiele mit einer Aufwärmphase durchgeführt. Daran anschließend bietet jede Klasse Spielangebote mit und ohne Wettkampfcharakter für die gesamte Schulgemeinde an. Es können auch Klassenwettkämpfe veranstaltet werden. Dieses Fest findet an einem Samstag statt, damit möglichst viele Eltern daran teilnehmen können. Die gesamte Veranstaltung dauert bis in den Nachmittag. Der Förderkreis bietet Getränke und Speisen an.

 

Martinszug

Der Martinszug findet alljährlich an einem Samstag um den 11.11., dem Namensfest des heiligen Martin, statt. Er wird vom Brüggener Schützenverein veranstaltet. Die Schülerinnen und Schüler verkaufen im Namen des Schützenvereins Lose, um einen Teil der entstehenden Kosten zu decken oder eine Martinsgans zu gewinnen.

Am Umzug nehmen neben den Schulkindern auch die Kindergartenkinder der drei Brüggener Kindergärten teil. Die Teilnahme gilt für Kinder, Lehrer und Elternvertreter als Schulveranstaltung. Alle Kinder stellen sich mit ihren Laternen jeweils hinter ihrer Klassenlaterne an der Mehrzweckhalle auf. Die Eltern, mit Ausnahme der von den Klassenlehrern beauftragten Helfer, werden gebeten, sich aus versicherungstechnischen Gründen hinter den Klassen anzuschließen. Nach dem Martinszug ziehen alle Kinder in ihren Klassenraum. Es hat sich bewährt, dass dort eine kleine Feier und das „Teilen“ eines großen Weckmannes stattfinden. Während sich die Schüler in ihren Klassenräumen befinden, verkaufen Mitglieder des Förderkreises im Innenhof Glühwein. Der Erlös kommt der Schule zu Gute.

Adventsfeier

An den Montagen in der Adventszeit finden in der Aula Adventsfeiern statt, welche jeweils von den Stufen 1 und 3 sowie 2 und 4 vorbereitet und durchgeführt werden.

Karneval

An Weiberfastnacht finden zunächst kleine klasseninterne Karnevalsfeiern statt, deren Gestaltung beliebig von jeder einzelnen Klasse bestimmt wird. Alle Kinder dürfen sich kostümieren, aber keine Munition mitbringen. Nach der Pause treffen sich alle Klassen in der Aula um gemeinsam mit der KG Rut-Wieß und deren Tanzgruppen, zu denen auch Kinder aus unserer Schule zählen, weiter zu feiern. Überall wird gesungen, getanzt und gespielt und geschunkelt.

Im Anschluss daran veranstaltet die Schulpflegschaft in Zusammenarbeit mit dem Förderverein eine Karnevalsdisco, bei der Eltern und Geschwister herzlich willkommen sind.

Reisessen und Albert-Schweitzer Tag

Seit 1990 führt das Lehrerkollegium in der Zeit vor den Osterferien das Projekt „Reisessen“ durch. Dafür sucht das Lehrerkollegium ein Thema und eine Spendenadresse für das jeweilige Reisessen-Projekt aus, wobei darauf geachtet wird, dass die Spenden Kindern zugute kommen. Häufig werden dabei die Arbeitshilfen der Kinderfastenaktion von Misereor bei der Planung genutzt. Die Ideen werden in den einzelnen Klassen aufgegriffen und in der Woche vor dem Reisessen zum zentralen Thema des Unterrichts gemacht.

Zum Abschluss des Projekts findet das eigentliche Reisessen statt, das stufenweise 1/2 und 3/4 am vorletzten Freitag vor den Osterferien in der Aula durchgeführt wird. Es beginnt mit einem kleinen Programm, in dem die Kinder der einzelnen Klassen zeigen, wie sie sich mit der Thematik auseinander gesetzt haben. Die Organisation, die die Spende erhält, wird häufig durch einen Referenten vertreten, der die Kinder darüber informiert, wie die Organisation arbeitet und was mit dem gespendeten Geld geschieht. Nachdem die Kinder klassenweise ihre Spenden im Rahmen einer Aktion im Rucksack von „Rucky-Reiselustig“ (Identifikationsfigur des Kindermiserior-Projekts) verstaut haben, endet der offizielle Teil mit dem Lied „Ich will Kind sein“ und das eigentliche Reisessen kann beginnen. Unterstützt wird die Aktion durch die tatkräftigen Hände vieler Eltern. So kochen Mütter oder Väter Reis mit oder ohne Soße. Dieser wird dann gemeinsam gegessen. Aus Solidarität mit den Armen wird auf fleischhaltige Beilage verzichtet.

Am 14.1.1875 wurde Albert-Schweitzer, der Namenspatron unserer Schule, geboren. Aus diesem Anlass findet seit 2009 an diesem Datum alle zwei Jahre unser “Albert-Schweitzer-Tag” statt. In Unterrichtsprojekten beschäftigen sich alle Kinder stufenweise mit dem Namensgeber unserer Schule:

Klassenstufe 1: Die Kindheit Albert-Schweitzers

Klassenstufe 2: Albert-Schweitzers Entscheidung

Klassenstufe 3: Das Leben Albert-Schweitzers

Klassenstufe 4: Philosophie und Zitate („Ehrfurcht vor dem Leben)

Eine gemeinsame Aktion findet nach der großen Pause in der Aula mit verschiedenen Programmpunkten, die zum Teil aus dem Unterricht erwachsen, statt. Als feste Bestandteile werden die Lieder: „Eine Hand voll Erde“ und „Ich will Kind sein“ gesungen. Ein weiterer Bestandteil dieses Programms ist eine Spendenaktion, angelehnt an die des “Reisessens”, da die Aktion “Reisessen” und “Albert-Schweitzer-Tag” im jährlichen Wechsel stattfinden.

Reisessen RadKunstprojekt aller Klassen zum Reisessen 2009

“Schöpfung bewahren, damit alle leben können”

Autorenlesung

Unsere Schule pflegt einen engen Kontakt zur öffentlichen Bücherei an der katholischen Sankt Rochus-Kirche in Türnich. Regelmäßig nutzen Klassen das Angebot der Buchausleihe. Für die Kinder der 3. und 4. Schuljahre wird jährlich im Wechsel am Vormittag eine Autorenlesung angeboten, welche von der Bücherei bezuschusst wird. Einen kleinen Restbetrag müssen die Eltern leisten. Ebenfalls werden die Kinder zu nachmittäglichen Vorlesestunden in der Bücherei eingeladen.

Theatertag

In jedem Schuljahr wird ein Theatertag für alle Kinder der ASS durchgeführt. Die Theaterstücke für die Stufen 1/2 finden in der Schule statt. Die Klassen 3/4 besuchen ein Theater außerhalb der Schule. Die Kosten für Bus und Aufführung tragen die Eltern und der Förderverein gibt einen Zuschuss.

Schulwaldsäuberung

Mit der regelmäßigen Teilnahme an der jährlich im Frühling stattfindenden Aktion „Sauberes Kerpen“ zeigt die Albert-Schweitzer Schule seit ca. 10 Jahren ihr Interesse am die Schule umgebenden Wald. Diese Aktion wird gemeinsam mit Frau Nelsen (Umweltbeauftragte der Stadt Kerpen) getreu dem Agendagedanken „Global Denken – lokal Handeln“ organisiert. Klassenweise sammeln die Kinder – ausgerüstet mit Handschuhen, Greifern und Müllsäcken – in ihren zugeteilten Bereichen den Müll. Die Entsorgung des Abfalls erfolgt durch die Stadt Kerpen. Mit diesem Projekt erfahren die Kinder, dass alle von der Natur abhängig sind und daher für diese Verantwortung übernehmen müssen. Im Laufe der vier Schuljahre sollen die Kinder die jahreszeitliche Veränderung am Beispiel des Schulwaldes kennen lernen.